Seebad-Apotheke in Rangsdorf Ahorn-Apotheke in Oberkrämer Apotheke Am Schlaatz in Potsdam Apotheken-Logo

Medikament & Zuzahlung

Patienten können sich immer öfter über zuzahlungsbefreite Medikamente freuen. Im Vergleich zu 2006 sanken die Zuzahlungen der Versicherten um 353 Mio. Euro auf 1,626 Mrd. Euro im Jahr 2007, berichtet die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. „Die Apotheker freuen sich, dass die Patienten stärker entlastet werden“, sagt Dr. Andrea Lorenz, Vorsitzende des Apothekerverbandes: „In der Apotheke soll schließlich die Beratung über Risiken und Nebenwirkungen anstelle der Aufklärung über die Mechanik von Zuzahlungen im Vordergrund stehen.“

Nach Angaben der ABDA sind Patienten aller Krankenkassen für mehr als 11.000 Arzneimittel von der gesetzlichen Zuzahlung befreit, weil ihr Preis mindestens 30 Prozent unter dem von den Krankenkassen erstatteten Festbetrag liegt.

 

Bei rund 50 Prozent aller Arzneimittel, die Rabattverträgen unterliegen, erheben die Krankenkassen für ihre Versicherten keine oder nur eine hälftige Zuzahlung.
Bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln müssen Patienten im Normalfall 10 Prozent der Kosten selbst tragen, mindestens 5 und höchstens 10 Euro. Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind befreit. Auch Erwachsene können sich befreien lassen, soweit die Zuzahlungen 2 Prozent ihrer jährlichen Bruttoeinnahmen übersteigen. Bei chronisch Kranken ist diese Belastungsgrenze bei 1 Prozent erreicht.

Unter www.aponet.de informiert zum Beispiel ein Zuzahlungsbefreiungsrechner über die jeweilige Belastung.

Aktuelles

22.11.2021
Pressemitteilung: Bestellobergrenzen für Biontech-Impfstoff nicht zielführend
mehr...

02.10.2021
39. AVB-Mitgliederversammlung wählt neuen AVB-Vorstand
Mitgliederversammlung bestätigt Olaf Behrendt als Vorsitzenden des AVB Zwei neue Mitglieder im Vorstand
mehr...

21.04.2021
Lieferengpässe bei lebenswichtigen Arzneimitteln auch 2020 auf hohem Niveau
mehr...

10.12.2020
Verteilung von kostenlosen FFP2-Masken frühestens ab 15. Dezember 2020
mehr...

15.10.2020
Pressemitteilung: Jede fünfte Apotheke in Brandenburg von AvP-Insolvenz betroffen
Auf Hilfeersuchen des Apothekerverbandes Brandenburg e.V. (AVB) reagierte die Staatskanzlei, das Wirtschaftsministerium sowie das Finanzministerium bisher von ablehnend desinteressiert bis überhaupt nicht. Einzig das Gesundheitsministerium zeigte sich sof
mehr...