Dammtor-Apotheke in Jüterbog Pohl-Apotheke in Rüdersdorf Märkische Apotheke in Strausberg Apotheken-Logo

Impfplan

Schutzimpfungen sind und bleiben die tragende Säule in der Abwehr der Infektionskrankheiten. Der Impfplan gibt eine Übersicht, in welcher Reihenfolge die einzelnen Impfungen ablaufen sollten.

Kurz gepiekst – lange geschützt!

Nur durch einen vollständigen Impfschutz sind die Kinder vor Krankheiten geschützt. Dazu zählen auch die so genannten Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps oder Röteln, die schwere Nebenwirkungen nach sich ziehen und sogar tödlich enden können.
Impfpass

Impfausweis unbedingt aufheben

ImpfpassBewahren Sie dieses wichtige Dokument Ihres Kindes gut auf. Sie können damit nachweisen, wogegen Ihr Kind bereits geimpft wurde. Das erspart Ihrem Kind später überflüssige Nachimpfungen. Außerdem wird ihm damit die Einreise in Länder erlaubt, in denen beispielsweise keine Masern mehr vorkommen (USA und andere).

Schutzimpfungsplan

(gemäß den Arbeitsergebnissen der Ständigen Impfkommission, kurz STIKO genannt)

ab dem 3. Monat:

  • zweimal Hepatitis B, möglichst im 2. oder 3. und im 5. Monat, bereits ab Geburt möglich
  • dreimal Diphterie, Keuchhusten (Pertussis), Wundstarrkrampf (Tetanus)
  • möglichst im 3., 4. und 5.Monat – zwei- bis dreimal Hib (Hämophilus-influenzae Typ b) und Kinderlähmung (Polyomyelitis) je nach verwendetem Impfstoff, möglichst im 3. und 5. Monat

 

ab dem 12. Lebensmonat

  • einmal Masern, Mumps, Röteln
  • einmal Diphterie, Hib, Keuchhusten, Kinderlähmung, Wundstarrkrampf
  • einmal Hepatitis B

im 5. bis 6. Jahr

  • einmal Masern, Mumps, Röteln
  • einmal Diphterie, Tetanus

zwischen dem 11. und dem 18. Jahr

  • Keuchhusten
  • einmal Diphterie, Kinderlähmung, Wundstarrkrampf
  • dreimal Hepatitis B (sofern nicht schon früher gegen Hepatitis B geimpft wurde)
  • einmal Masern, Mumps, Röteln (sofern nicht bereits zweimal gegen alle drei Krankheiten geimpft wurde)

Sofern vorhanden und sinnvoll, sollen Kombinationsimpfstoffe eingesetzt werden, um unnötige Injektionen zu vermeiden.

Werden Kombinationsimpfstoffe verwendet, die einen Keuchhustenanteil enthalten, werden auch alle anderen im Kombinationsimpfstoff enthaltenen Anteile insgesamt viermal vergeben (dreimal im 1. Lebensjahr, einmal ab dem 12. Lebensmonat).

FSME nur im Einzelfall
Wenn Sie in einem der betroffenen „Zeckengebiete“ wohnen oder dorthin in den Urlaub fahren wollen, sprechen sie mit Ihrem Kinderarzt darüber, ob eine Impfung gegen die Frühsommer-Meningoencephalitis (FSME), eine virusbedingte Hirnhautentzündung, sinnvoll wäre. Meist ist eine FSME-Impfung erst erforderlich, wenn die Kinder schon etwas älter sind.

 

Aktuelles

04.06.2020
ABDA-Pressemitteilung: Tag der Apotheke: Krisenfeste Arzneimittelversorgung auch für die Zukunft sichern
mehr...

24.04.2020
Presseinformation: Ab kommender Woche Maskenpflicht in Brandenburg - Verkaufspreise für Masken im Blick
mehr...

19.12.2019
Weihnachten und Silvester: Apothekenfinder 22 8 33 hilft bei der Suche nach Notdienst-Apotheken
mehr...

21.09.2019
Bundesratsmehrheit für ein Versandhandelsverbot: „Spahn muss jetzt den Koalitionsvertrag umsetzen“
Apotheker in Brandenburg begrüßen die Mehrheitsentscheidung des Bundesrates.
mehr...

16.09.2019
Einfach unverzichtbar. Die Apotheke vor Ort
Deutschlandweit setzen sich Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister für die Apotheken vor Ort ein
mehr...