Neue Apotheke in Nauen Robert-Koch-Apotheke in Spremberg Apotheke am Markt in Vetschau Apotheken-Logo

Newsletter 1-2012

Der Apothekerverband Brandenburg informiert Sie mit diesem Newsletter zu aktuellen, die Apothekerschaft betreffenden politischen Diskussionen, zu Gefahren der Arzneimittelsicherheit aus dem Internet und weiteren Themen rund um die Apotheke heute.

Inhalt: 

  1. Frontal 21: Pillen aus dem Internet - Gefährlicher Missbrauch bei Medikamenten 
    Zu Risiken und Nebenwirkungen von gefälschten Arzneimitteln.
     
  2. Soziale Netzwerke als Werbeplattform für gefälschte Arzneimittel und Drogen
    Illegale Anbieter nutzen verstärkt Plattformen der sozialen Netzwerke.
     
  3. Sicherheitsfaktor Apotheke
    Studie zu Wechselwirkungen bei Medikamenten bestätigt die Apotheken als Sicherheitsfaktor.
     
  4. Aufklärungsaktion "Wechselwirkungen sind nicht lustig"
    Plakataktion der brandenburgischen Apotheken wirbt für Beratung.
     
  5. Kassen sparen mit Apotheken
    Zahlen und Fakten zu den Arzneimittelausgaben 2011.
     
  6. Null-Retax ist verfassungswidrig
    Diese Art der Strafe ist ein Fremdkörper in der deutschen Rechtsprechung.
     
  7. Apothekenhonorar
    Die Anpassung ist notwendig für die Zukunft der wohnortnahen Arzneimittelversorgung.

 

 

 

Aktuelles

22.11.2021
Pressemitteilung: Bestellobergrenzen für Biontech-Impfstoff nicht zielführend
mehr...

02.10.2021
39. AVB-Mitgliederversammlung wählt neuen AVB-Vorstand
Mitgliederversammlung bestätigt Olaf Behrendt als Vorsitzenden des AVB Zwei neue Mitglieder im Vorstand
mehr...

21.04.2021
Lieferengpässe bei lebenswichtigen Arzneimitteln auch 2020 auf hohem Niveau
mehr...

10.12.2020
Verteilung von kostenlosen FFP2-Masken frühestens ab 15. Dezember 2020
mehr...

15.10.2020
Pressemitteilung: Jede fünfte Apotheke in Brandenburg von AvP-Insolvenz betroffen
Auf Hilfeersuchen des Apothekerverbandes Brandenburg e.V. (AVB) reagierte die Staatskanzlei, das Wirtschaftsministerium sowie das Finanzministerium bisher von ablehnend desinteressiert bis überhaupt nicht. Einzig das Gesundheitsministerium zeigte sich sof
mehr...