Stadt-Apotheke in Guben Löwenzahn-Apotheke in Templin Bahnhofs-Apotheke in Strausberg Apotheken-Logo

Newsletter 2-2012

Der Apothekerverband Brandenburg informiert Sie mit diesem Newsletter zu aktuellen, die Apothekerschaft betreffenden politischen Diskussionen, zu Gefahren der Arzneimittelsicherheit aus dem Internet und weiteren Themen rund um die Apotheke heute.

Inhalt: 

 

  1. 49. DAV Wirtschaftsforum am 26. und 27. April 2012 in Potsdam
    Die Situation der Apotheken in Deutschland ist „angespannt, sehr angespannt, überspannt".
  2. „Ex und hopp" ist nicht lustig.
    Dritter Teil der dreiteiligen Informationskampagne gestartet.
  3. "Der Wert des Arzneimittels - vom leichtfertigen Umgang mit einem hohen Gut"
    Ein Plädoyer von Professor Dr. Theo Dingermann auf der Pharmacon in Meran.
  4. Apotheker und Apothekenpersonal bilden sich immer intensiver fort
    Gemeinsames Fortbildungswochenende von Apothekerverband Brandenburg e.V. und Landesapothekerkammer Brandenburg bestätigt den Trend auch in Brandenburg.
  5. Zukunftstag 2012 für Mädchen und Jungen.
    Bundesministerin Kristina Schröder auf Apothekenbesuch.
  6. Ärzte und Apotheker haben Informationshoheit
    Das Internet wird als Informationsquelle bei Fragen zur Arzneimittelanwendung überbewertet.
  7. Start der Rufnummer 116 117
    Bald ist der ärztliche Bereitschaftsdienst in ganz Europa zentral zu erreichen.
 

 

 

 

 

Aktuelles

22.11.2021
Pressemitteilung: Bestellobergrenzen für Biontech-Impfstoff nicht zielführend
mehr...

02.10.2021
39. AVB-Mitgliederversammlung wählt neuen AVB-Vorstand
Mitgliederversammlung bestätigt Olaf Behrendt als Vorsitzenden des AVB Zwei neue Mitglieder im Vorstand
mehr...

21.04.2021
Lieferengpässe bei lebenswichtigen Arzneimitteln auch 2020 auf hohem Niveau
mehr...

10.12.2020
Verteilung von kostenlosen FFP2-Masken frühestens ab 15. Dezember 2020
mehr...

15.10.2020
Pressemitteilung: Jede fünfte Apotheke in Brandenburg von AvP-Insolvenz betroffen
Auf Hilfeersuchen des Apothekerverbandes Brandenburg e.V. (AVB) reagierte die Staatskanzlei, das Wirtschaftsministerium sowie das Finanzministerium bisher von ablehnend desinteressiert bis überhaupt nicht. Einzig das Gesundheitsministerium zeigte sich sof
mehr...